← zurück zu «Krawatten»

Was ist ein Krawatten-Dimple und wie integriere ich ihn perfekt?

Benno Büchler, 29.03.2023

Süsser Hund im Anzug mit Einstecktuch

Krawattenknoten gibt es viele, doch ein wahrer Gentleman achtet nicht nur auf den perfekten Knoten, sondern auch auf das gewisse Etwas, das ihn von anderen unterscheidet:

den Dimple.

Was Genau ist dein Krawatten-Dimple? und wie integriert man ihn perfekt?

Der Dimple, auf deutsch Grübchen, ist ein kleiner Knick unmittelbar unterhalb vom Krawattenknoten. Er wird so genannt weil er aussieht wie das Grübchen, dass das Lächeln von Menschen zieren kann. Man macht ihn, indem man beim Knüpfen des Krawattenknotens, vor dem Anziehen, das breite Ende mit zwei oder drei Fingern in die gewünschte, gewellte Form bringt.



Denn ein wahrer Gentleman möchte nicht als Banause entlarvt werden. Genau dafür ist der Dimple ein ganz klares Zeichen.

Was ist ein Dimple in der Krawatte?

Als Gentleman ist es für dich bestimmt selbstverständlich, dass du großen Wert auf dein Äußeres legst.

Eine Krawatte gehört für dich zu einem stilvollen Outfit einfach dazu, ansonsten würdest du diesen Blog nicht lesen 😉. Doch es gibt einen kleinen Trick, den nicht jeder kennt und der den Unterschied zwischen einer gewöhnlichen Krawatte und einer wirklich eleganten Krawatte ausmacht.

Aber was genau ist ein Dimple?

Ein Dimple ist ein kleiner Knick oder eine Vertiefung, die man im Knoten der Krawatte erzeugt, indem man die Krawatte an einer bestimmten Stelle etwas zusammendrückt und den Knoten dann erst richtig festzieht. Das Ergebnis ist ein kleiner, aber feiner Faltenwurf unterhalb des Knotens, der der Krawatte mehr Volumen und Tiefe verleiht und somit das gesamte Outfit aufwertet.

Krawattenexperten und echte Gentlemen können daran erkennen, ob du die Krawatte trägst, weil du musst oder ob du wirklich einer von ihnen bist.



Wie man einen Dimple in die Krawatte knüpft

Den Dimple bindest du immer ungefähr gleich.

Der große Unterschied zwischen den Dimples verschiedener Krawattenknoten liegt sowohl in der Art, wie er geknüpft wird, als auch im Zeitpunkt, wann du ihn machst.

Dabei unterscheiden wir Krawattenknoten darin, welches Ende (breit oder schmal) die aktive Rolle übernimmt. Das Ende, dass du zum Knüpfen herumbewegst wird als aktives Ende betitelt.

Diesen Begriff habe ich nicht erfunden, sondern Elliot Truelove, der Erfinder des Truelove Knotens hat ihn benutzt und ich finde die Bezeichnung einfach sehr treffend.

Zurück zum Thema.

Szenario 1: Das breite Ende ist das aktive Ende. Dies ist bei den meisten der klassischen und einfacheren Knoten der Fall.
Hierbei formst du den Dimple beim Anziehen der Krawatte. Du machst ihn, indem du das breite Ende unterhalb des Knotens mit Daumen und Zeigefinger greifst (wobei du darauf achten musst, dass sich auch tatsächlich ein Dimple formt) und den Knoten dann in dieser Haltung vorsichtig anziehst.

Ein Dimple in die Krawatte geformt.
Quelle: Eigenes Foto

Szenario 2: Das schmale Ende ist das aktive Ende. Hier musst du schon viel eher an den Dimple denken.

Dieser Knoten beginnt nämlich in der Regel damit, dass du das schmale Ende über das breite legst. Greife dabei das breite Ende mit deinem Daumen, Zeigefinger und Mittelfinger und halte es solange in Position, bis die Stelle praktisch vom schmalen Ende gehalten wird. Beim Festziehen des Knotens bildet sich dann der Dimple.

Szenario zwei, wenn das schmale Ende das aktive ist
Quelle: Eigenes Foto

Wann und warum trägt man einen Dimple?

Ein Dimple ist in der Tat ein wichtiger Bestandteil eines eleganten Krawatten-Looks und sollte im Idealfall bei jeder Krawatte gemacht werden.

Ein Dimple verleiht deiner Krawatte Tiefe und Charakter und zeigt, dass du weißt, wie man eine Krawatte richtig trägt. Wenn du ohne Dimple herumläufst, könntest du von anderen Gentlemen als Krawatten-Banause erkannt werden.

Es gibt ein paar, (ganz wenige) Ausnahmen von dieser Regel.



Wann man keinen Dimple machen muss

Ein Dimple ist genau dann unnötig, wenn man den Teil der Krawatte, in dem der Dimple platziert wäre, gar nicht sehen kann.

Das sind zum Beispiel der «Onassis Knoten», bei dem die gesamte Krawatte rund um den Knoten gestülpt wird oder der «Murrell Knoten», bei dem sich das schmale Ende vor dem Breiten befindet und somit diesen Teil bedeckt.

Fazit

Abschließend lässt sich sagen, dass der Krawatten-Dimple eine kleine, aber feine Besonderheit ist, die einem Outfit das gewisse Etwas verleiht und dich als echten Gentlemen zeigt.

Also achte zukünftig beim Binden deiner Krawatte auf den Dimple und beeindrucke deine Mitmenschen mit einem perfekt gebundenen und gedimpleten Knoten.

Wenn du weitere Fragen zum Thema hast oder dich für weitere Tipps rund um deinen stilvollen Auftritt interessierst, zögere nicht, meine anderen Blogbeiträge zu lesen und Kommentare zu hinterlassen.

Quelle Titelbild: Pixabay | überarbeiteter Beitrag



Weitere Beiträge